Das Dilemma

Ein hungriger Rabe war mit seinen Rabengenossen fliegend auf der Suche nach Nahrung. Aus großer Höhe entdeckte er im Flug zwischen den Stühlen eines Eiscafés ein rotes Etwas. Er überlegte, was er tun sollte. Wenn er das rote Dings direkt anflog, musste er kämpfen oder teilen.

So landete er etwas entfernt von dem roten Ding bei einem Mülleimer und hoffte inständig, dass die anderen das rote Ding nicht entdecken würden. Wie erwartet,  folgte ihm der Rest des Schwarmes und hoffte auf Leckerbissen. Der Rabe hüpfte ziellos und gelangweilt um den Mülleimer herum und blickte überall umher, außer in die Richtung des roten Dings. Sein Plan ging auf, seine Rabenbrüder zogen sich nach kurzer Zeit enttäuscht zurück und versuchten anderswo ihr Glück.

Der Rabe hüpfte so schnell er konnte zu dem roten Dings und nahm es vorsichtig mit seinem Schnabel auf. Er konnte es nicht schlucken, es war zu groß. Er flog in die Luft und wollte es auf den Boden fallen lassen, damit es zerbrach. Das klappte aber auch nicht, den es klebte an seinem Schnabel fest.

Mit seiner Zunge betastete er das rote Dings, es war fest und zuckersüß. Er streifte es an einem Stuhlbein ab, es fiel herab, zerbrach aber nicht. Der Rabe war verzweifelt und versuchte es immer wieder, erfolglos. Schließlich streifte er es endgültig ab und machte sich enttäuscht davon.

Da entdeckte eine kleine Ameise das rote Dings. Sofort verständigte es seine Ameisen-Genossinnen und gemeinsam lösten sie mit ihren Zangen und  Speichel das rote Bonbonstück auf und zerteilten es in tragbare Stücke, dann schleppten sie die Stück in ihren unterirdischen Bau und waren alle viele Wochen mit Zuckerwerk versorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.