Warum mir die Zikaden die liebsten Tiere sind..

Zikaden

Es ist eine dieser heißen Sommernächte, in denen man sich von links nach rechts wälzt und die Bettwäsche schweißgebadet am Körper klebt. Alle Fenster und die Balkontür zum Garten sind weit geöffnet. Es ist kein Schlaf und keine Wachheit, es ist ein unerquickliches Dösen.

Meine Frau zu mir „Ich kann nicht schlafen, das laute Zirpen der Grillen ist mir unerträglich“ . Ich merke auf, welches Zirpen, welche Grillen. Ich höre davon nichts und erschrecke fürchterlich. Meine Frau glaubt mir nicht und ich beschließe, das erste Mal in meinem Leben zum Ohrenarzt zu gehen.

Beim Ohrenarzt die Untersuchung: Ohren sauber? Kopfhörer auf! Tiefe und dunkle Töne abwechselnd links und rechts. Manchmal höre ich gar nichts, oh Gott!

Beim Abschlussgespräch mit dem Doktor heißt es dann „Alles in Ordnung, es handelt sich um eine „altersgemäße degenerative Verminderung der Hörkurve im hohen Frequenzbereich““.

Ich zum Arzt: „Herr Doktor, heißt das nun, dass ich niemals mehr die Grillen hören kann?“ Ich bin verzweifelt, nicht dass die Grillen mir in der Vergangenheit viel bedeutet hätten, aber jede „degenerative“ Veränderung in meinem Leben macht mir Angst!

Der Arzt bestätigt meinen schrecklichen Verdacht, nein keine Grillen mehr! Als er meinen Schreck bemerkt, will er mich trösten: „Ich kann Ihnen aber einen Tipp geben, fahren Sie nach Griechenland, dort gibt es die Zikaden. Die haben einen etwas tieferen Ton, den können Sie noch einige Jahre hören“

Seitdem bin ich für jedes Zirpen der Zikaden dankbar und freue mich an ihrer und meiner Lebenslust!

Eine Antwort auf „Warum mir die Zikaden die liebsten Tiere sind..“

  1. Höre mal, bei den Nachbarn, die Grillen.

    Würstchen?

    Schöner Beitrag.
    Habe seit über 10 Jahren Tinitus. Da schaltet das Gehirn des öfteren die hohen Töne aus. Habe mich aber daran gewöhnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.