Marktplatz-Heiner

Der Schwätzer

Bei einem Besuch in Hungen ist mir ein Ensemble auf dem Marktplatz aufgefallen. Es besteht aus einem Brunnen in der Form eines Torbogens und einer mannshohen Bronzestatue. Den Brunnen sieht man auf dem Foto im Hintergrund, im Vordergrund ist die Skulptur.

Sie stammt von dem Darmstädter Künstler Thomas Burhenne und wurde im Rahmen der Neugestaltung des Hungener Marktplatzes etwa 1991/1992 aufgestellt. Einen Namen konnte ich bisher nicht erfahren, inoffiziell wird die Bronze auch „Marktplatz-Heiner“ genannt, weil die Figur, wie man mir sagte, einem „Hungener Original“ gleichen Vornamens sehr ähnlich sei.

Mir hat es vor allem die Bronze Statue angetan.

Was ist das für ein Mann, wen hat er hier dargestellt? Ich will mich einmal an meiner Interpretation versuchen:
Er wirkt auf mich, als will er den Eindruck erwecken, ihm gehöre die Welt und alle seine Zuhörer sind weit unter seiner Klasse. Er sieht sie nicht einmal an und gestikuliert in die Luft. Wie hat ein früherer Chef von mir einmal gesagt: „Über mir ist nur noch der Himmel!“ So kommt er mir ebenfalls vor.

Es könnte aber auch sein, dass er nur den Rauch seiner Zigarre nicht in das Gesicht seines Gegenübers blasen mag. Wahrscheinlich stimmt beides ein wenig.

Das Hemd ist geöffnet, obwohl er einen Anzug und eine Krawatte trägt, beides suggeriert mir, es ist bedeutungslos, was ihr von mir denkt, ich brauche nicht einmal eure Kleidernormen zu erfüllen.

Wenn man noch näher an die Skulptur geht, sieht man das Genie des Künstlers. Kraftvoll und und souverän modelliert er die Form des Mundes, der Nase, der Ohren und alles fügt sich zu einem wundervollen Bild. So stelle ich mir die Erschaffung Adams durch den Schöpfer vor.

In der linken Hand hält er eine dicke Zigarre. Wie ich es von ihm erwarte, in großer Pose. Den Handrücken nach unten und die leicht geöffnete Hand hält mit leichter Kraft die Zigarre. Auch hier „Mir gehört die Welt“.

Die rechte Hand steckt selbstsicher in der Hosentasche seines Anzuges. Er schlägt nicht etwa das Revers zurück, nein er geht keinen Umweg und greift über seine Anzugjacke direkt in die Hosentasche.

Wenn man die Körperhaltung betrachtet, ist das Becken gegenüber dem Stand der Füsse leicht verdreht, für mich eine typische Modellpose, die man oft auch bei Modellen von Modezeitschriften sieht. Auch hier geht es ihm um den Effekt und die Wirkung. Die nackten Füsse stehen auf einem kleinen Podest. Warum nackte Füsse?

Ist er vielleicht doch nicht so reich, bedeutend und unabhängig, wie der Schein,  der er erwecken will? Ich weiß es nicht.

Eine Antwort auf „Marktplatz-Heiner“

  1. Auf meine Frage nach dem Namen des Werkes habe ich von der Gemeinde Hungen folgende Erläuterungen erhalten:

    Nach Rücksprache mit unserem Archivar können wir Ihnen noch Folgendes zur Statue auf dem Marktplatz in Hungen sagen:

    Von dem Künstler ist keine Bezeichnung der Bronzefigur auf dem Marktplatz überliefert. In einem Ausstellungskatalog des Oberhessischen Museums Gießen, Verfasser Dr. Friedhelm Häring, wird die Figur als „Havanna-Figur“ bezeichnet.
    In der Pressemitteilung aus Anlass der Einweihung des neuen Marktplatzbrunnens vom 22.5.1991 ist als Bildunterschrift folgendes ausgeführt: „ „Heinrich“, eine barfüßige und Zigarre rauchende Bronzefigur….“ Die Bezeichnung „Heinrich“ ist auf einen Hungener, namens Heinrich zurückzuführen, den man nur Zigarre rauchend kannte, d.h. der Volksmund hat die Figur sehr schnell mit dieser Person in Verbindung gebracht.

    Vielen Dank für die Informationen an die Gemeinde Hungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.