Kantplatz im Wandel der Jahre

Kantplatz 80er Jahre

Der Kantplatz liegt an der Kreuzung der Magdalenen-, Pankratius- , Hochschul-, Lauteschläger- und der Schlossgartenstraße und war früher so etwas wie ein Kreisverkehr. Er hat seinen Namen im Gedenken an den Philosophen Immanuel Kant erhalten.

Hier in der Aufnahme sieht man den Kantplatz in den 80er Jahren.

Man erkennt im Hintergrund die Hochschulbuchhandlung Wellnitz und auf der rechten Seite, wo heute ein Eisgeschäft und Café seine Heimat hat, waren Läden für Laborbedarfe.

Wo heute die Menschen im freien sitzen können, war damals profaner Parkplatz. Für sehenswert halte ich auch die alten Automobile.

Auf dem R4 mit Stangen- oder auch Revolverschaltung bin ich manches Mal gefahren, wenn uns die Mutter meiner damaligen Freundin das Auto geliehen hat.

An den Wahlplakaten erkennt man, es war Landtagswahl und der Ministerpräsident Holger Börner warb um die Gunst der Wähler.

Herrn Börner werden einige markige Aussprüche nachgesagt:
„Ich heiße Börner, wiege 250 Pfund und, wenn ich Zorn habe, das Doppelte.“

Die berühmten Dachlatten-Zitate existieren in zwei Fassungen:
Wissen Sie, heute muss ich an den öffentlichen Frieden denken. Vor 40 Jahren auf dem Bau hätte ich einen Angriff auf meine Person mit der Dachlatte beantwortet“
– Antwort auf Reporterfragen nach Bedrängung durch Demonstranten

„Ich bedauere, dass es mir mein hohes Staatsamt verbietet, den Kerlen selbst eins auf die Fresse zu hauen. Früher auf dem Bau hat man solche Dinge mit der Dachlatte erledigt.“
– Über militante Demonstranten gegen die Startbahn 18 West

(Die Zitate habe ich dem Wikipedia Artikel über Holger Börner entnommen).

Doch nun wieder zurück zum Kantplatz:

Auf der nächsten Aufnahme sieht man den Kantplatz im Jahr 2004.

Der Platz wurde bereits umgestaltet, das Kant-Denkmal und die Kanthocker fehlen aber noch. Auch die Buchhandlung ist noch vorhanden.

 

Kantplatz 2004

Im Vordergrund sieht man das Kioskhäuschen von August Buxbaum.
Als Kind habe ich da noch mein Taschengeld gegen Süßigkeiten getauscht.

Heute findet man im Kiosk eine Kunstinstallation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.