Kommerz frisst Phantasie

Es gibt in der Elisabethenstraße in Darmstadt einen Spielzeugladen, dessen Außenfassade mich bis zum Abriss des dahinter liegenden  Fina-Parkhauses  schon immer sehr beeindruckt hat.

Am meisten fasziniert hat mich der Einbau eines echten ausgemusterten Hubschraubers der Nationalen Volksarmee in die Außenfassade.

Den schaute ich mir immer so lange an, bis meine Eltern mich ungeduldig zum weitergehen genötigt haben.  Man konnte sogar einen der Rotoren sehen und ich stellte mir vor, dass er gleich starten und davon fliegen würde.

Man konnte von innen in die Kanzel des Hubschraubers und dort alle Vorbereitungen treffen, die zum Start und zum Rundflug über Darmstadt notwendig waren. Ich war (und bin) begeistert.

Leider wurde die Außenfassade im Zuge des Abrisses des Fina-Parkhauses umgestaltet und mein Traum ging verloren.

Wer sehen mag, wie es heute auszieht, für den habe ich hier ein Foto:

4 Antworten auf „Kommerz frisst Phantasie“

  1. Von wann bis wann war denn der Hubschrauber da? Ich kann mich an den gsr nicht erinnern; nur an den Elefanten und die Giraffe und noch einen Bären der Seifenblasen gepustet hat.

  2. Ich weiß genau nur, dass die Umgestaltung der Faix Fassade nach dem Abriss des Fina-Parkhauses im Jahr 2005 erfolgt ist.

    Da es sich bei dem Hubschrauber um ein ausgemustertes Fluggerät der Nationalen Volksarmee (DDR) handelte, dürfte die Installation nach der Wende 1990 erfolgt sein.

    Somit schätze ich die die Dauer von 1990 bis 2005, also höchstens 15 Jahre.
    Davor war ein Pustebär von Pustefix, der immer Seifenblasen in die Luft geblasen hat und verschiedene Tiere an der Außenfassade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.