Habitatbäume – Habitaträume

Im Darmstädter Herrngarten, einem Park im Herzen der Stadt, hat wohl ein Paradigmenwechsel stattgefunden.

Bis noch vor kurzem wurden alte, tote oder sterbende Bäume gefällt um Raum für Neues zu schaffen. Nun habe ich das erste Mal die Absperrung eines Teils des Parks in bester Citylage gesehen, die zum Zweck hat, das Totholz anderen Lebensformen als Heimstatt und Nahrung zur Verfügung zu stellen.

Es gibt längst wieder Urwald in Deutschland, Gebiete wo die Natur lebt und stirbt ohne Eingriff des Menschen.

Es entstehen schon nach einigen Jahren Landschaften, die den Namen Urwald zu Recht tragen. Ein Besuch in diesen Urwäldern ist ein kleines Abenteuer, denn die Natur holt sich auch die Wege zurück und oft muss man umliegende Baumstämme unter- oder überklettern. Wirklich sehenswert!

Nun auch im Darmstädter Herrngarten ein Anfang in diese Richtung? Ob der hier zur Verfügung stehende Raum und das Naherholungsbedürfnis der Darmstädter Bürger zu vereinen ist, wird erst die Zeit zeigen.

Das Darmstadt am nächsten liegende Ur-Waldgebiet ist nahe der Sababurg bei Kassel (Hessen) und ist auch als Urwald im Reinhardswald bekannt.

Die Machete nicht vergessen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.